Praxis für energetische Heilarbeit 

  Tina Nordhaus 

Schamanisches Trennungsritual

Shamanic Cord Cutting Clearing
Die inneren Fesseln lösen

Wir alle sind an unsichtbare Ketten gebunden, Dinge, die uns binden, blockieren und uns daran hindern, zu sein, wer wir wirklich sind. Diese Bindungen kommen aus der Kindheit, unserer familiären Umgebung, der Kultur, Ängsten und Reaktionen auf Vorkommnisse aus der Vergangenheit, karmischen Verbindungen oder Aspekten, entstehen in unseren Beziehungen und vieles Anderes.

Es sind die Verbindungen, die wir zu jemanden oder zu einem bestimmten Thema gemacht haben, oder, die Verbindungen, die Andere zu uns machen.

Man kann sich diese Verbindungen auch wie einen Schlauch vorstellen, der von uns zu anderen geht - oder auch von anderen zu uns gemacht wird.


Dieses schamanische Ritual, kann uns helfen, die Bindungen zu lösen von all denjenigen Personen und Dingen, die uns gegenüber als Autorität fungieren und so Kontrolle über uns ausüben und uns Kraft rauben.


Beim Trennungsritual werden auf sehr liebevolle Weise belastende Verbindungen aufgelöst. Zusammenhänge werden deutlich und können somit besser gelöst werden. Wer am Alten festhält, hat keinen Platz für das Neue. Mehr noch: Er wird das Neue buchstäblich nicht sehen. Es wird seiner Aufmerksamkeit entgehen oder er wird seine Bedeutung nicht richtig einschätzen.


Mit dem Befreiungs und Trennungsritual ist keine absolute Trennung gemeint.

Es geht vielmehr um die schweren Energien, die die Beziehung zu einer Person oder die Verbindung zu einem Thema belasten.


Es besteht lediglich die Möglichkeit für jeden einzelnen, wenn er oder sie bereit ist, bei sich die notwendigen Veränderungen und inneres Wachstum hervorzubringen, anstatt vergeblich zu versuchen, andere zu verändern.



Das Befreiungsritual wird in zwei Schritten und an zwei Tagen durchgeführt.

Wir treffen uns am Dienstagabend und beginnen mit einer kleinen Einführungsrunde. Diese findet im Raum statt. Bitte ziehen Sie sich entsprechende Oberbekleidung an, die es Ihnen leichter machen, die Baumwoll- Seile anzubringen. 

Zusammen in einer von mir geführten Mediation finden wir heraus, ob und wen Sie loslassen wollen, oder nicht... Und was es noch braucht um sich davon befreien zu können. 

Danach werden dünne Natur-Seile um den Körper gebunden, wobei es wichtig ist, dass der Knoten auf der Stelle zu liegen kommt, an welcher der Schlauch zum Körper kommt oder vom Körper weg geht. Diese Schnüre werden  ca. 72 Stunden ununterbrochen auf dem Körper getragen. 

Durch das ständige Tragen lädt sich das Seil mit der Energie auf, die mit der Person oder dem Thema verbunden ist.


Im letzten Schritt geht es darum, die Bande zu lösen! Bei unserem zweiten Treffen am Freitagabend werden die Seile mit einem Beil durchtrennt, wobei man sich nochmals bewusst macht, wovon man sich trennt und wofür man die frei werdende Energie verwenden will. Dieser Teil des Rituals findet zuerst im Raum, danach im Freien und bei jeder Witterung statt, weshalb die Kleidung dem Wetter entsprechend anzupassen ist (Sonnen- und Regenschutz, gutes Schuhwerk).


Es geht darum, wirklich zu prüfen, was Sie loslassen wollen. Darum, ehrlich zu sein. (Zum Beispiel, die Beziehung, die Sie loslassen, damit der andere Ihnen nicht zuvorkommt, und womöglich Sie loslässt.)


Es geht darum, die Realität zu sehen... Sich von Gedanken wie "Was-Wäre-Wenn" zu verabschieden...

Solche Gedanken lähmen uns in unseren Entscheidungen und unserer Entwicklung.

In diesem Ritual wollen wir für Klarheit sorgen. 

Gerade wenn man unfreiwillig oder unter Schmerzen loslässt, bleiben viele offene Wunden und Konflikte zurück.

Die Konflikte werden Sie nicht immer lösen können. Sie können sie nur einseitig selbst für beendet erklären und damit in Frieden kommen.

Es geht vor allem darum, sich selbst zu verzeihen.

Lernen Sie dann, dass Loslassen kein Scheitern ist. Egal, ob Sie nun selbst loslassen oder von jemandem “losgelassen werden”.

Es ist eine Erfahrung und Entwicklung, die Sie in jedem Fall persönlich weiterbringt.


Wenn Sie können, lassen Sie bewusst los. Verabschieden Sie sich, gehen Sie in gegenseitiger Wertschätzung.

Das fühlt sich einfach besser an.


Sagen Sie Dank denen, die Sie selbst loslassen. Und sagen Sie Dank denen, die sich von Ihnen lösen. 

Jede Begegnung hat Sie bereichert.


Mit Loslassen ist nicht immer ein totaler Verlust gemeint. Manches werden Sie in der Tat beenden. Manches werden Sie achtsam zur Seite legen – um es gegebenenfalls später erneut zu begutachten. Und bei manchem müssen Sie nur nach neuen Balancen oder Kompromissen suchen wie zum Beispiel bei Eltern-Kind-Beziehungen.


Denn nicht zuletzt bedeutet Loslassen vor allem eines: Eine Chance für Neues. Ein Ende von alten, womöglich unguten oder schädigenden Verhältnissen, hin zu etwas, was besser passt oder gut tut.

Die Buddhisten nennen das: Ein Ende des vermeidbaren Leids.


Der Erfahrungsaustausch  im Rahmen einer Nachbesprechung  und einer anschließenden Heilmeditation nach der Feuerzeremonie bilden den Ritualschluss.